14.09.2015

Altbewährtes mit neuen Elementen: Mir sind no do! 

(dh) Letzten Samstag fand unsere alljährliche Hauptübung statt. Bereits zum fünften Mal wählten wir die Form von Posten, an denen die Besucher das Feuerwehrhandwerk ausprobieren konnten.
Dieses Jahr mischten wir bewährte mit spannenden neuen Elementen: So gab es ein Harassenklettern - der Rekord liegt bei 14 Harassen übereinander!-, einen Atemschutz/Wärmebildkamera-Posten im Abbruchhaus, mutige Seifenkistenfahrer mussten mit einer Seilwinde die Auffahrt hochgezogen werden, am Wasserposten konnten Wassersauger ausprobiert und mit der Eimerspritze die eigene Geschicklichkeit getestet werden. Auf der Zirkuswiese konnte die Kraft einer Druckleitung gespürt, auf dem Kiesplatz ein Küchenbrand gelöscht werden und natürlich durfte auch das beliebte Feuerwehrauto fahren nicht fehlen.

Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt: An der eigens für die Hauptübung gebauten Bar in Form eines Piratenschiffs konnten Getränke, daneben Kaffee und Kuchen und am Grill Fleisch und Würste bezogen werden.

Kurz nach 17:40 folgte dann ein weiterer Höhepunkt der Hauptübung: Unsere Besucher konnten live miterleben, wie die Feuerwehr bei einem Wohnungsbrand vorgeht. Der Einsatz der Rauchschürze und der Rettungssäge waren bis dahin wahrscheinlich noch nicht allen Besuchern bekannt. Unsere Figuranten Beni und Elias liessen den Einsatz realistisch und lebhaft werden.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den zahlreichen Besuchern, bei unserem Feuerwehrverein, sowie bei den Feuerwehrkollegen der Feuerwehren Klus und Muttenz, welche den ganzen Nachmittag mit dem Hubretter, resp. der Autodrehleiter die Besucher bis auf schwindeleregende 32m Höhe hieften, der Polizei Baselland und der Sanität Käch, welche jeweils ihre Einsatzfahrzeuge präsentierten und den zahlreichen Helferinnen und Helfern bedanken: Wir freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr!

zurück